Moderne Maschinenvisualisierung – Eine Vision von intelligent ideas

Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Dutch Dutch English English French French German German Italian Italian Portuguese Portuguese Russian Russian Serbian Serbian Spanish Spanish

Ganz alte Anlagenvisualisierungen waren z.B. Bahn-Schaltanlagen. Auf einem großen Paneel waren die zu überprüfenden Bahnstrecken aufgedruckt und an Signalstellen wurden Lampen in das Paneel eingebaut.

Später kam der Computer und übernahm die Signale einer SPS. Allerdings auch wieder nur durch eine statisch schematischen Anlage mit weiteren Menüpunkten und Bildern. Das Einzige, was sich seitdem verbessert hat, ist die gerenderte Qualität der Schemata einer Maschinenanlage, Produktionsstraße, Gebäude oder Anlagen. Heutzutage stellen Maschinenhersteller Designer ein, die dann eine 3D-Abbildung ihrer Anlage erstellen und das Bild an sich verbessern.

Seit Jahren geht intelligent ideas weiter und verändert diesen bunten Trend der Visualisierung. Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer gibt es keinen Hinweis auf eine logische Weiterentwicklung in Richtung 3D-Datenverarbeitung von Signalen, noch nicht einmal auf der letzten Hannover Messe. Der Ansatz der „augmented mixed reality“ durch z.B. eine Hololens von Microsoft ist noch zu unpraktisch in der Handhabe. Es wird von großen Firmen aber gerne genutzt um das Image der Innovation aufrecht zu halten.

intelligent ideas erstellt Maschinenbedienfelder, die angelegt an Computerspielen in ihrer Handhabung sind. Der Bediener/Produktionsleiter sieht nicht nur seine 3D-Maschine/Anlagen, sondern kann darüber hinaus auch interagieren und erkennt den Status der Maschine/Produktion einer in Echtzeit dargestellten Bedieneroberfläche.

Hier ein Beispiel einer Interaktion: Der Bediener muß das Transportband, auf dem das Produkt liegt, manuell takten und die Produkte aus schleusen. Er sieht den Motor, der dafür notwendig ist in der 3D Darstellung. Auf dem Touchdisplay klickt er in der 3D-Ansicht den Motor an und bekommt das gewünschte Menü zum Takten auf dem Bildschirm. Es erscheinen nur die Bedienfelder die gerade gebraucht werden. Ein aufwendiges Anlernen von Anlagen entfällt. Zusätzlich zeigen 3D-Animationen dem Bediener Hilfestellungen, um Text-Fehlermeldungen besser interpretieren zu können. Eine Reihe von eindeutigen Fehlermeldungen von der Maschine/Produktion werden räumlich direkt dort angezeigt wo eine Interaktion notwendig ist.